Am Nordhang des 307 Meter hohen Hankenüll im Teutoburger Wald entspringt sie:
die etwa 170 Kilometer lange Hase, der größte rechtsseitige Nebenfluss der Ems.

Zwar heißt diese Quelle südlich von Wellingholzhausen „Hasequelle“, aber das Wasser sprudelt nur mäßig. Der Fluss speist sich im Quellgebiet aus der Großen Rehquelle, der Kleinen Rehquelle, dem Blauen See (als Sammelbecken mehrerer kleiner Quellen) und der Schwarzen Welle, auch Almaquelle genannt.

Die Hase hat auf ihrem Weg zur Mündung in die Ems nur sehr geringe Höhenunterschiede zu bewältigen und sucht sich gemächlich ihren Weg mit vielen Windungen und Schleifen: Sechs Tage ist ein Tropfen Wasser von der Quelle bis zur Mündung unterwegs. Auf ihrem Weg von Wellingholzhausen nach Gesmold bietet die Hase eine Naturbesonderheit, wie es sie nur ganz selten auf der Welt gibt. In einer Bifurkation teilt sich der Fluß, und beide Arme fließen in verschiedene Fluss-Systeme: Nahe der Suttmühle lässt die Hase auf ihrem Weg zur Ems ein Drittel ihres Wassers in die Else fließen, und die Else strebt der Weser zu. Ungeklärt ist die Frage, wie es zu der Gabelung gekommen ist, ob sich das Wasser seinen Weg gesucht hat, oder ob die Wasserscheide von Menschenhand geschaffen wurde.

Unterhalb des Alfsees fließen zwei Hasearme in den Ableiter des Sees und vereinen sich mit der Ueffelner Aue und dem Nonnenbach. Im nördlichen Osnabrücker Land umgibt das Hase-Binnendelta die Stadt Quakenbrück. Sie durchquert in nördlicher Richtung als reizvoller Wiesenfluß das fruchtbare Artland sowie das malerische Städchen Quackenbrück, um anschließend nach Westen abzuknicken. Weiter an Lönningen vorbeifließend, wendet sich die Hase nach Südwesten. Lange Pappelreihen werfen schöne Spiegelbilder auf die ruhige Wasserfläche. Bei Einhaus mündet von links der Hahnenmoor - Kanal , danach erreicht die Hase den netten Erholungsort Herzlake.

Am Rande der malerischen Stadt Herzlake, finden wir einen guten Ausgangspunkt für unserer Funboat - Paddeltouren. Die Landschaft wird vielfältiger. Sandufer, Wacholdergruppen und Kiefernwäldchen begleiten uns. Auf einer Länge von 15 km durchfließt die idyllisch wirkenden Hase die emsländische Stadt Haselünne. Der Ort ist geprägt durch die Schleifen, Altarme und Feuchtgebiete der Hase mit dem Haselünner See. Nicht weniger reizvoll sind die anschließenden zahlreichen Flußschleifen, in denen sich steile Sandufer mit flachen Stränden abwechseln und in deren Spitzkehren uns umgestürtzte Bäume überraschen. Dieser natürliche, einsame Flußabschnitt mündet schließlich in Meppen in die Ems.